Apell an alle die noch helfen können!!

Wir haben heute mit 1zu 7 gegen Mariendorf verloren. Das ist schade.

Blöd ist nur, das wir nur mit 6 Mann angetreten sind. OK wir hätten auch mit 8 verloren es ist aber für die, die sich aus dem Bett quälen sehr demotivierend, wenn man schon vorher erkennt, dass man chancenlos ist. Deshalb die herzliche Bitte an die Mitglieder, denen SWN noch nicht völlig schnuppe ist, versucht den inneren Schweinehund zu überwinden und stellt euch für die Mannschaftskämpfe zur Verfügung.

Das wünscht sich in seinem 59.Jahr der BMM

Peter Grunewald

Matt in 6

Weiß am Zug gewinnt.

1.Offene Clubmeisterschaft 2019/2020

Schwarz-Weiß Neukölln e.V.

lädt herzlich ein zur

1. Offenen Clubmeisterschaft 2019/2020

Schweizer System

1. Spieltag: Freitag den 11.10.2019

2. Spieltag: Freitag den 08.11.2019

3. Spieltag: Freitag den 13.12.2019

4. Spieltag: Freitag den 10.01.2019

5. Spieltag: Freitag den 14.02.2020

6. Spieltag: Freitag den 13.03.2020

7. Spieltag: Freitag den 17.04.2020

(jeder 2. Freitag im Monat, außer der 17.4.)

An den Freitagen dazwischen können Partien vorgezogen oder nachgeholt werden

Die letzte Runde kann nicht nachgespielt werden

Turnierbeginn um 19:00 Uhr

Max. 32 Teilnehmer

Modus: Schweizer System

Bedenkzeit: 90 Minuten für die gesamte Partie

Preise: 1. Platz 100.- € 2. Platz 75.- € 3. Platz 50.- € 4. Platz 25.- €

20.- € für höchste DWZ Steigerung

Siegerpokal

Die Preise sind ab 20 Teilnehmern garantiert.

Startgeld: Erwachsener: 10,- €

Jugendliche (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr): 5,- €

Vereinsmitglieder frei

Sonstiges:

30 Minuten Karenzzeit

Ausgefallene / verschobene Partien werden für die Auslosung hochgewertet

wer 2 x kampflos verliert scheidet vom Turnier aus

preiswerte Getränke und Imbiss

Anmeldung: Voranmeldung per E-Mail an

mit folgenden Daten: Name, Vorname, DWZ, Verein

Spiellokal: Malteser Familienzentrum Neukölln
Lipschitzallee 72

12353 Berlin

Verkehrsverbindung: U7 Lipschitzallee

Zum Tod von Dieter Janus

Liebe Schachfreunde,

schon wieder müssen wir von einem langjährigem Mitglied unseres Vereins Abschied nehmen.

Dieter war über viele Jahre einer der stärksten Spieler. Er war überaus kreativ und hatte ein phänomenales Gedächtnis. Ich hatte das Vergnügen ,Dieter Sonntags zu den Mannschaftskämpfen zu fahren. Besonders ist mir eine Fahrt nach Tegel in Erinnerung wo er, vom Einsteigen bis zur Ankunft, mir eine Schachpartie erzählte, die ich nicht kannte er aber so interessant fand, dass er sie bis zum Schluss mit allen Einzelheiten erzählte. Als wir am Ziel waren, war ich total überspielt. Bei einem Gespräch in Misdroje vor 4 Jahren erzählte mir GM HaJo Hecht, dass er vor Dieter den größten Respekt gehabt hatte. Dieter war auch ein sehr guter Kartenspieler. Skat, Klammern, Doppelkopf und Bridge. Auch hier konnte er Spielkonstellationen von anno tobak darstellen. Leider war Dieter in den letzten Jahren, durch seine Krankheit, nicht in der Lage, bis auf einige Ausnahmen, aktiv am Vereinsleben teilzunehmen. SWN verliert in Dieter einen liebenswerten Schachfreund und Menschenfreund. Wir werden ihn sehr vermissen.

Peter Grunewald

Es war Ende Juni als mein Telefon klingelte und am anderen Ende des
Telefons mir Peter mitteilte, dass Lutz im Urlaub verstorben sei.
Die Nachricht war unerwartet und wirkt noch immer surreal; Lutz und
ich hatten uns noch am 20. Juni kurz — 2 Tage vor seinem Urlaub —
getroffen um Papierkram zu erledigen. Im Bewusstsein, dass wir uns
nach seinem Urlaub zum Start der neuen Saison wiedersehen, haben wir
uns verabschiedet. 

Im Jahr 1979 trat Lutz mit 14 Jahren in den Verein ein und blieb ihm seitdem treu. Bereits nach 3 Jahren — im Mai 1982 — schrieb Dieter Goddemeier im Kleinkariert über seine Leistung in der Clubmeisterschaft:“Lutz startete mit 3 aus 3 um sich dann 2 Nullen einzufangen.
Mit seinem unbändigen Kampfeswillen und dem Ungestüm der Jugend voll auf Sieg spielend,wird er sich bestimmt noch weiter entwickeln.“  Und so kam es dann auch und gipfelte 1989 in dem Gewinn der CM. Der Kampfeswillen und das Spiel auf den Gewinn der Partien waren Eigenschaften, die Lutz in seinem Schachspiel beibehielt. Sein Schachspiel hinterließ dabei einen gewissen Zauber: Lutz opferte gerne Material um Komplikationen auf dem Schachbrett zu erzeugen. Das Result waren meist sehr scharfe Partien, welche von beiden Seiten höchste Genauigkeit erforderten. Lutz verstand es Fehler seines Gegners schnell und hart zu bestrafen. Wenn es ihm nicht gelang die Partie in der Eröffnung oder dem Mittelspiel zu gewinnen, so setzte Lutz seine gründlichen Endspielkenntnisse ein.
Neben dem Schach begann Lutz ein Geschichtsstudium, was er jedoch für eine Ausbildung im Finanzministerium aufgab, bei welchem er bis zuletzt tätig war. Während seiner Arbeit verweilte Lutz lange in Bonn; blieb dem Verein aber über das Kleinkariert treu. Als er wieder in Berlin war, nahm er sich eine Auszeit die ca. 1 Jahr dauerte und während der er weite Teile der Welt bereiste. Während all dieser Zeit spielte Lutz weiterhin Schach und nahm an Turnieren teil. (Zum Ansehen der Partien auf einen der Züge klicken.)

Im Jahr 2008 heiratete Lutz und wurde ein Jahr später Vater einer Tochter.
Mit dem Umzug in die neuen Räume wurde Lutz im Vorstand und in der
Jugendarbeit bei uns im Verein aktiv und bildete einen Grundpfeiler der Vorstandsarbeit und des Vereinslebens. Über die Jahre brachte Lutz unzähligen Kindern (und manchmal auch ihren Eltern) das Schachspiel bei. Vielen werden seine kleinen Schnipsel mit Aufgaben aus Partien im Gedächtnis bleiben.
Das so sicher geglaubte Wiedersehen zur neuen Saison am kommenden Freitag wird nicht stattfinden;
Lutz wird am Spielabend fehlen und mit ihm ein wichtiger und geschätzter Bestandteil unseres Vereinslebens.

Lutz Pinkus

Liebe Schachfreunde,
während der Sommerpause ist unserer früher 1. Vorsitzender
und jetziger Jugendwart Lutz Pinkus unerwartet und tragisch
verstorben.

Die Trauerfeier findet am 7.8.2019 um 13:00 Uhr auf dem Waldfriedhof Müggelheim, Gosener Landstrasse 1, 12559 Köpenick statt.

Ein längerer Nachruf folgt.


Unsere Gedanken sind bei seinen Hinterbliebenen.
Im Namen des Vorstands
Marco